VEREIN

  1. 1. Was ist ASPO Schweiz?

    ASPO ist die Abkürzung für „Association for the Study of Peak Oil and Gas“, zu Deutsch “Arbeitsgruppe für das Studium von Peak Oil und Gas“.

    Das erste informelle ASPO-Netzwerk unter Wissenschaftlern, die sich als Experten in ihrem Forschungsfeld mit dem Phänomen Peak Oil beschäftigten, entstand in Europa im Jahre 2000. Pioniere in dieser Bewegung sind die Erdölgeologen Colin Campbell und Jean Laherrère. Der Verein ASPO Schweiz wurde im Jahr 2006 durch Dr. Daniele Ganser (Historiker), Basil Gelpke (Publizist), Matthias Erne (Anwalt), Dr. Fred Stumm (Erdölgeologe) und Dr. Walter Ziegler (Erdölgeologe) gegründet.

    Der Vorstand von ASPO Schweiz arbeitet ehrenamtlich. Der gemeinnützige Verein ist unabhängig und gehört keiner Partei oder Industrie an. Jeder mit Wohnsitz in der Schweiz, der die Ziele des Vereins fördern möchte, kann Mitglied der ASPO Schweiz werden. Im Moment umfasst die Mitgliederzahl rund 400 Personen.

    Der Verein ASPO Schweiz profitiert als Teil eines globalen Netzwerkes von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen verschiedener Fachrichtungen vom internationalen Wissensaustausch zu den Phänomenen Peak Oil und Peak Gas. Die Aussagen der ASPO Schweiz stützen sich entsprechend auf die wissenschaftliche Forschung und die Ergebnisse bekannter Spezialisten, darunter Colin Campbell, Jean Laherrère, Matthew Simmons, Werner Zittel und Chris Skrebowski.

     

     

  2. 2. Was will ASPO Schweiz?

    ASPO Schweiz will ein breites Bewusstsein über die Phänomene Peak Oil und Peak Gas und deren Konsequenzen schaffen und dadurch mithelfen, die Schweiz auf diese grosse Herausforderung vorzubereiten. Dazu will die ASPO der Schweizer Öffentlichkeit neutral, sachlich und auf der Basis wissenschaftlicher Forschung Informationen zu Energie-Themen zugänglich machen. Unsere Mission ist es, einen Beitrag zu leisten, die Erdölabhängigkeit der Schweiz zu verringern und gesellschaftliche Systeme aufzubauen, die deutlich weniger fossile Energien benötigen.  

    Gemäss Artikel 3 der Vereinsstatuten verfolgt ASPO Schweiz den folgenden Vereinszweck:

    • Anstreben, dass ein breites Bewusstsein über die Phänomene Peak Oil und Peak Gas und deren Konsequenzen geschaffen wird.
    • Sicherstellen, dass verlässliche und transparente Daten zu den globalen Erdöl- und Erdgasvorräten und zur globalen Erdöl- und Erdgasproduktion öffentlich zugänglich werden, so dass diese Daten als Basis für politische Entscheide dienen können.
    • Einschätzen, mit welcher Geschwindigkeit die Erdöl- und Erdgasvorräte produziert werden können, und wie es um die Sicherheit des zukünftigen Angebots an Erdöl und Erdgas steht.
    • Feststellen, wann der globale Peak von Erdöl und Erdgas eintritt, und was die Folgen des globalen Rückgangs der Förderung sein werden.
    • Beitragen, dass die zuständigen Staatsorgane zeitgerecht Strategien entwickeln können, um so die Folgen einer abnehmenden Verfügbarkeit von Erdöl und Erdgas zu mildern, Energieverluste zu minimieren, Energieeffizienz zu erhöhen, erneuerbare Energiequellen zu fördern und damit die Abhängigkeit der Schweiz von Erdöl und Erdgas zu reduzieren und so in Übereinstimmung mit Art. 89 der Bundesverfassung zu einer ausreichenden Energieversorgung zu kommen, die breit gefächert, sicher, wirtschaftlich und umweltverträglich ist.
    • Aufzeigen,  was die schwerwiegenden Konsequenzen sind im Falle einer Verzögerung der Vorbereitung der Schweiz auf Peak Oil.
    • Untersuchen, welches die Wechselwirkungen zwischen dem Phänomen Peak Oil einerseits und Ressourcenkriegen, Terror und Klimaveränderung andererseits sind.

     

     

  3. 3. Vorstand

    _wstockerWalter Stocker

    Präsident

    • Geologe und Delegierter des Internationales Komitees vom Roten Kreuz (im Ruhestand), geb. 1949, Schweizer.
    • 1969 – 1974 Studium der Geologie und Geophysik an der Universität Lausanne (1974 diplôme de géologue).
    • 1974 – 1984 Beratender Geologe und Geophysiker, Projekte in den Sparten Hydrogeologie, Ingenieurgeologie und Geophysik in der Schweiz, Indonesien und Nigeria.
    • 1984 – 1999 Delegierter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Missionen in Äthiopien, Angola, Sudan, Kuwait, Uganda, Burundi, Rwanda, Nigeria und Albanien.
    • 1999 – 2006 Beauftragter des Direktors der Hilfsoperationen des Internationalen Komitees (IKRK), Missionen in Libanon, Demokratische Republik Kongo, Israel und besetzte Gebiete, Uganda, Zentralafrikanische Republik, Irak, Haiti, Nigeria Indonesien und Tschad.

    _fcellierProf. Dr. François Cellier

    Vizepräsident

    • Studium der Elektrotechnik (Regulationstechnik) an der ETH Zürich.
    • 1979: Dissertation zur Modellierung und Simulation unstetiger Systeme.
    • 1984 – 2005: Professor für Elektrotechnik und Computeringenieurwesen an der Universität Arizona, USA.
    • Seit 2005: Professor im Departement Informatik der ETH Zürich.
      Viele Veröffentlichungen, u.a. zwei Standardwerke zur Modellierung und Simulation dynamischer Systeme (Springer-Verlag 1991 und 2006) sowie Zeitschriftenartikel und Tagungsbeiträge.

    Foto_Anita_bearbeitet3Anita Niederhäusern

    Vorstandsmitglied

    • 1995 Bachelor in Arts of Translation (FH)
    • 2005-2014 CAS Fachjournalismus, Unternehmenskommunikation und Moderation und Rhetorik
    • Seit 2010 Inhaberin und Geschäftsführerin eecomm Gmbh
    • Herausgeberin und Chefredaktorin www.ee-news.ch und www.pelletpreis.ch

    Martin Schmid

    Vorstandsmitglied

    • Maschinenbau-Ingenieur HTL, diplomiert in Flugzeugbau und Unfallsicherheit, u. a. tätig an der EMPA
    • Seit 2002 Projektleiter am Ökozentrum
    • International tätiger Experte für Biomasse-Energie sowie klimapositive Energie- und Landwirtschaftssysteme
    • Aktives Mitglied in den Vorständen von cogeneration.ch (Wärme-Kraft-Kopplungs-Fachverband), energie-cluster.ch (Dachverband Erneuerbare Energie), PublicEyeonScience.ch (NGO für Agrochemie- und Agropharma-Beobachtung)
    • Leiter von CharNet.ch (Fachverband von Pflanzenkohle und Pyrolyse)
    • Revisor der INWO Schweiz (NGO für nachhaltige Finanzsysteme)
    • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des weltersten CO2-freien Geothermie+Gas-Kombikraftwerks att.energy.

     

    Prof. Dr. Anton Gunzinger

    Vorstandsmitglied

    • Unternehmer und Inhaber der SCS AG
    • Lehrauftrag an der ETH Zürich
    • SCS entwickelt mit ihren rund 100 Ingenieuren und Ingenieurinnen im Kundenauftrag innovative IT-Systeme für eine anspruchsvolle Kundschaft in den Bereichen Industrie, Mobilität, Energie, Life-Sciences und Finanzinformation
    • Autor des Buchs „Kraftwerk Schweiz – Plädoyer für eine Energiewende mit Zukunft

     

     

     

     

     

     

  4. 4. Ehemalige Vorstandsmitglieder

    _dganserDr. Daniele Ganser

    Ehemaliger Präsident, 2006 – 2012

    Historiker und Friedensforscher, geb. 1972, Schweizer.
    Studium Geschichte, Philosophie, Englische Literatur und Internationale Beziehungen an der Universität Basel, der Universität Amsterdam und der London School of Economics and Political Science (LSE). Lizentiat 1998, Promotion 2001.
    2001 – 2003: Think Tank Avenir Suisse in Zürich.
    2003 – 2006: Forschungsstelle für Sicherheitspolitik der ETH Zürich.
    Seit 2006: Dozent an der Universität Basel und der HSG St. Gallen
    Parteilos, zwei Kinder, wohnt mit seiner Familie in Dornach, Schweiz.

    Webseite: www.siper.ch

     

    _wzieglerDr. Walter Ziegler

    Ehemaliges Ehrenmitglied des Vorstandes

    Geologe, geb. 1927, Schweizer.
    1947 – 1952: Studium an der ETHZ mit Abschluss als Dipl. Ingenieur Geologe.
    1955 Dissertation mit dem Titel “Flysch des Oberhalbsteins”.
    1956 – 1983: Zahlreiche Projekte der Esso Exploration in Afrika, Süd- und Nordamerika.
    1983 – 1992: Senior Group Advisor von Petrofina, Epsom, Nordsee UK u.a.
    1986 – 1992: Koordinator für Explorationsstudien bei Pertofina Bruxelles in Afrika und Südamerika.
    1992 – 2002: Consulting Studien in Kanada, Lybien, Kuba, Kolumbien, USA.
    Verheiratet, wohnhaft in Lausanne.

     

    _azelewskyProf. Dr. Dr.h.c. Alexander von Zelewsky

    Ehemaliges Mitglied des Vorstandes

    Chemiker, geb. 1936.
    Studium an der ETH Zürich.
    1969 – 2006: Ordinarius an der Universität Fribourg.
    1987 – 1992: Mitglied der CORE (Commission fédérale pour la recherche énergétique).
    1995 – 1998: Präsident der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft.
    2004 – 2006: Präsident der Vereinigung Schweizerischer Hochschuldozenten.
    Verheiratet seit 1960, zwei verheiratete Kinder, vier Enkelkinder. Wohnhaft in Brissago, Ticino.

     

    _fstummDr. Fred Stumm

    Ehemaliges Mitglied des Vorstandes

    Geologe, geb. 1934, Schweizer.
    Studium in Basel.
    1965-1997: Geologe (Exploration), Manager und Consultant für Texaco, Amoco und Philips.
    Tätig vor allem in Afrika (Gabun u.a.), aber auch in Südamerika, Europa und im Nahen Osten.
    Verheiratet seit 1964, zwei verheiratete Töchter. Wohnhaft in Münchenstein, Schweiz.

     

    _hoesterleDr. Hans Oesterle

    Ehemaliges Mitglied des Vorstandes, ASPO Romandie

    Aufbau eines Zweiges ASPO Romandie.
    Geologe, geb. 1941, Schweizer.
    Studium an der Universität Basel, Dr. phil. in Geologie/Stratigraphie.
    1968-2006: Tätig als Geologe in Indonesien, Myanmar, Houston, Philippinen, Libyen, Genf (nach der Wende Schwergewicht früherer Ostblock), Gabun, Johannesburg.
    Verheiratet, drei Kinder, sechs Enkel. Wohnhaft in Apples, Waadt.

     

    _bgelpkeBasil Gelpke

    Ehemaliger Vizepräsident

    Dokumentarfilmer und Regisseur, geb. 1962, Schweizer.
    Studium Ethnologe und Ökonomie.
    Fernsehjournalist beim Schweizer Fernsehen. Auslandkorrespondent und Fernsehproduzent in verschiedenen Ländern.
    Seit 1993: Filmautor und Produzent beim NZZ Format.
    Eigene Produktionsfirma Lava Productions. Regisseur (mit Ray McCormack ) von: „A Crude Awakening: The Oil Crash” (2006).
    Mitglied der FDP. Wohnhaft mit Frau und Kindern in Zürich, Schweiz.

     

    _phuserlic. phil. Petra Huser

    Ehemaliges Vorstandsmitglied, Sekretärin und Kassiererin des Vereins

    Historikerin, geb. 1982 in Basel, Schweizerin.
    Matura am Wirtschaftsgymnasium Basel.
    Studium an der Universität Basel.
    2009: Lizentiat in Geschichte, mit Schwerpunkt Zeitgeschichte; Nebenfächer: Klassische Archäologie und Ethnologie.
    Parteilos. Wohnt in Basel, Schweiz.

     

    _bschnieperBärti Schnieper †

    Ehemaliges Vorstandsmitglied, Kassier

    Messtechniker und Energieberater, 1955-2014, Schweizer.
    1962 – 1975 Schulen in Emmen (LU).
    1980 – 1982 Prägende Auslandaufenthalte in Saudi Arabien, Indien, Australien und Algerien.
    Ab 1987: Inhaber der Firma UML Ultraschall Messtechnik.
    Ab 2008: zertifizierter Thermograf EN473 Stufe II Uni Rostock.
    Gründungs- und Vorstandsmitglied des Thermografieverbandes (www.thech.ch).
    Nachdiplomstudium DAS im nachhaltigen Bauen EN BAU Hochschule Luzern (HSLU).
    Teilzeitdozent für Messtechnik für angehende Energieberater HSLU.
    Parteilos, wohnhaft in einem Nullenergiehaus in Uffikon (LU).

     

    _mcavallaroLic. phil. Mario A. Cavallaro

    Ehemaliger Sekretär

    Historiker und Kulturanthropologe, geb. 1978, Europäer und Schweizer.
    2011: Lizentiat, Geschichte, Soziologie und Ethnologie, Universität Basel.
    2012: Diplom, Conflict Research and Conflict Resolution, Universität Basel.
    Mitglied der SP. Wohnhaft in Basel, Schweiz.

    Dr. Adrian Hänni

    Vorstandsmitglied

    Historiker, geb. 1980, Schweizer
    2002-2008 Lizenziat in Geschichte und Volkswirtschaftslehre an der Universität Zürich.
    2010-2013: Doktorat an der Universität Zürich, Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte.
    2013-2014: Lehrbeauftragter an der Universität Zürich.
    Parteilos. Wohnhaft in Zürich, Schweiz.

  5. 5. ASPO im Parlament

    In der Legislative der Schweiz vertreten 246 Parlamentarier das Volk: 200 im Nationalrat, 46 im Ständerat. Doch wer der 246 Parlamentarier kennt überhaupt das Phänomen Peak Oil? Wer hilft, die Schweiz auf diese grosse Herausforderung vorzubereiten?

    Vorstandsmitglieder der ASPO Schweiz führen Gespräche in Bern mit interessierten Parlamentariern aus allen Parteien. Die ASPO informiert dabei unabhängig und wissenschaftlich über den Peak Oil und seine Folgen.

    Folgende ParlamentarierInnen und Alt-ParlamentarierInnen sind Mitglied im Verein ASPO Schweiz und bezahlen den normalen Mitgliederbeitrag von 100 CHF pro Jahr. Sie zeigen mit ihrer Mitgliedschaft, dass sie das Problem Peak Oil kennen und ernst nehmen und in ihrer täglichen Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen nach Lösungen suchen.

     

    _dvischerDaniel Vischer

    ASPO-Mitglied
    ehem. Nationalrat Grüne ZH

     

     

    _loberholzerSusanne Leutenegger Oberholzer

    ASPO-Mitglied
    Nationalrätin SP BL

     

     

    _mgrafMaya Graf

    ASPO-Mitglied
    Nationalrätin Grüne BL

     

     

    _bglaettliBalthasar Glättli

    ASPO-Mitglied
    Nationalrat Grüne ZH

     

     

    _bjansBeat Jans

    ASPO-Mitglied
    Nationalrat SP BS

     

     

    _enussbaumerEric Nussbaumer

    ASPO-Mitglied
    Nationalrat SP BL

     

     

    _cmarkwalderChrista Markwalder

    ASPO-Mitglied
    Nationalrätin FDP BE

     

     

    _gmuellerGeri Müller

    ASPO-Mitglied
    ehem. Nationalrat Grüne AG

     

     

    _rnordmannRoger Nordmann

    ASPO-Mitglied
    Nationalrat SP VD

     

     

    _ygilliYvonne Gilli

    ASPO-Mitglied
    ehem. Nationalrätin Grüne SG

     

     

     

     

  6. 6. Statuten

    ASSOCIATION FOR THE STUDY OF PEAK OIL SWITZERLAND (ASPO Schweiz)

    Statuten

     

    Art. 1 Name

    Unter dem Namen ASSOCIATION FOR THE STUDY OF Peak Oil SWITZERLAND (ASPO CH) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB).

    Die Regeln des ZGB gelten, wo die Statuten nichts Besonderes vorschreiben.

     

    Art. 2 Sitz

    Der Sitz des Vereins wird vom Vorstand festgelegt.

     

    Art. 3 Zweck

    ASPO CH hat folgenden Vereinszweck:

    1. sicherzustellen, verlässliche und transparente Daten zu den globalen Erdöl- und Erdgasvorräten und zur globalen Erdöl- und Erdgasproduktion öffentlich zugänglich zu machen,
    2. einzuschätzen, mit welcher Geschwindigkeit die Erdöl- und Erdgasvorräte produziert werden können, und wie es um die Sicherheit des zukünftigen Angebots an Erdöl und Erdgas steht,
    3. über effektive Reserven von unkonventionellem Erdöl- und Erdgas, deren Fördertechniken und Auswirkungen auf die Umwelt zu informieren,
    4. ein auf allen Ebenen breites Bewusstsein über die Abhängigkeit von fossilen Energien unserer Gesellschaft und deren Konsequenzen in der Schweiz anzustreben,
    5. über die Konsequenzen einer stark rückgängigen Verfügbarkeit von fossilen Energien zu informieren,
    6. zu untersuchen, welche Wechselwirkungen zwischen der Verfügbarkeit von fossilen Energien einerseits und Ressourcenkriegen und Terror andererseits bestehen,
    7. dazu beizutragen, die Schweiz auf die Herausforderungen des postfossilen Zeitalters vorzubereiten.

    Der Verein ist unabhängig. Er fühlt sich der ASSOCIATION FOR THE STUDY OF Peak Oil (ASPO) verbunden. Diese ist ein loses Netzwerk von unabhängigen Non-Profit-Vereinen, die in verschiedenen Ländern der Welt existieren, darunter in Australien, Frankreich, Holland, Irland, Italien, Neuseeland, Portugal, Schweden und den Vereinigten Staaten von Amerika. Die ASPO CH gehört im losen Verbund zu diesem Netzwerk, ist jedoch eigenständig.

    Der Verein kann zur Erreichung seines Zwecks auch Einnahmen mittels einer nach kaufmännischen Grundsätzen geführten Unternehmung erwirtschaften, namentlich durch Anbieten von Vorträgen, Seminaren, Herausgabe von Drucksachen etc.

    Der Verein kann zur Erreichung seines Zwecks auch Einnahmen mittels einer nach kaufmännischen Grundsätzen geführten Unternehmung erwirtschaften, namentlich durch Anbieten von Vorträgen, Seminaren, Herausgabe von Drucksachen etc.

    Was den Vereinszweck fördert, bestimmt der Vorstand.

     

    Art. 4 Mitgliederbeitrag

    Für Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen. Eine Nachschusspflicht der einzelnen Mitglieder besteht nicht.

    Der Mitgliederbeitrag beträgt für Aktivmitglieder mindestens Fr. 100.—, für Studenten und Studentinnen mindestens Fr. 50.—, für Gönnermitglieder mindestens Fr. 500.—, für Firmenmitglieder Fr. 500.-. Es ist die Freiheit jedes Mitgliedes den Jahresbeitrag darüber hinaus selber festzulegen.

     

    Art. 5 Mitglieder

    Aktives Vereinsmitglied kann werden, wer den Vereinszweck unterstützt.

    Gönnermitglied kann werden, wer den Vereinszweck finanziell besonders fördern will.

    Gönnermitglieder werden jährlich zu einem besonderen Informations-Anlass eingeladen.

    Auf ein schriftliches Beitrittsgesuch hin entscheidet der Vorstand über die Aufnahme von Mitgliedern und analog über deren Ausschluss.

    Aktivmitglieder und Gönnermitglieder geniessen die Dienste und Angebote des Vereins zu Vorzugskonditionen.

     

    Art. 6 Organe des Vereins

    Organe des Vereins sind: Mitgliederversammlung, Vorstand und Revisoren.

     

    Art. 7 Mitgliederversammlung

    Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie findet als ordentliche Mitgliederversammlung mindestens einmal pro Jahr statt. Ihr stehen die gesetzlichen Befugnisse zu.

    Ausserordentliche Versammlungen werden durch den Vorstand einberufen, insbesondere, wenn 20% der Mitglieder dies schriftlich und unter Angabe der Traktanden verlangen.

    Zu allen Vereinsversammlungen ist schriftlich, mit Traktandenliste und zwanzig Tage im Voraus einzuladen.

     

    Art. 8 Statutenänderung und Mehrheiten

    Alle Mitglieder haben in der Vereinsversammlung das gleiche Stimmrecht.
    Bei allen Geschäften sowie bei Neuwahlen entscheidet das absolute Mehr der anwesenden Mitglieder.

    Die Auflösung des Vereins erfolgt mit einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder oder von Gesetzes wegen, wenn der Verein zahlungsunfähig ist, sowie wenn der Vorstand nicht mehr den Statuten gemäss bestellt werden kann.

     

    Art. 9 Vorstand

    Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern.

    Der Vorstand konstituiert sich selbst.

    Die Amtsdauer des Vorstandes ist nicht beschränkt, die Amtsperiode dauert zwei Jahre. Das Gründungsjahr zählt nicht.

    Der Vorstand führt die Vereinsgeschäfte und vertritt den Verein nach aussen kollektiv zu zweien. Der Präsident kann Tagesgeschäfte einem geschäftsführenden Sekretär übertragen oder ein Sekretariat beauftragen.

    Der Vorstand tritt auf Einladung durch den Präsidenten oder durch zwei andere Vorstandsmitglieder zusammen. Er kann seine Beschlüsse auf dem Korrespondenzweg fassen.

    Geschäfte werden vorgängig traktandiert. Eingeladen wird auf 10 Tage, ausser alle Vorstandsmitglieder bestimmen einen ausnahmsweise kürzeren Rhythmus.

    Der Vorstand arbeitet grundsätzlich ehrenamtlich. Unkosten und Spesen werden erstattet.

    Für ausserordentlichen Aufwand kann Vorstandsmitgliedern eine Entschädigung ausgerichtet werden, wenn der Vorstand dies jeweils beschliesst.

    Der Vorstand kann Ehrenmitglieder ernennen und einen Beirat bestellen.

     

    Art. 10 Erweiterte Vorstandssitzungen

    Bei Themen von grösserer Tragweite kann der Vorstand die übrigen Vereinsmitglieder in geeigneter Weise zu „erweiterten Vorstandssitzungen“ einladen. Die Gäste haben beratende Stimme.

     

    Art. 11 Revisoren

    Die Revisoren kontrollieren die Buchhaltung des Vereins und damit die Geschäftsführung des Vorstandes. Sie legen der Mitgliederversammlung einen Revisionsbericht über die Prüfung der letzten Jahresrechnung vor.

    Die Mitgliederversammlung wählt zwei geeignete Revisoren oder eine Treuhandstelle.

     

    Art. 12 Annuität

    Das Vereins- und Rechungsjahr ist das Kalenderjahr. Das Gründungsjahr wird nicht separat abgerechnet.

     

    Art. 13 Gründung

    Die vorliegenden Statuten sind an der Gründungsversammlung vom 26. Juni 2006 genehmigt worden. Sie treten sofort in Kraft.

    Zürich, den 26. Juni 2006, gez. die Gründungsmitglieder